Monday 21. October 2019

Österreichisches Institut für Familienforschung: Statistik über Schwangerschaftsabbrüche ein „klarer Mehrwert“

Nach der Ärztekammer hat nun auch das Österreichische Institut für Familienforschung grünes Licht für eine Statistik über Schwangerschaftsabbrüche gegeben. Die ausführliche Stellungnahme enthält zudem konkrete Vorschläge zur praktischen Umsetzung.

 

Das Österreichische Institut für Familienforschung (ÖIF) war Ende Juni vom zuständigen Parlaments-Ausschuss eingeladen worden, eine Stellungnahme zur Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ der aktion leben zu verfassen. Seit heute ist die informative und andere Länder überblickende Stellungnahme online.

 

Sich an anderen Ländern orientieren

Das ÖIF weist eingangs darauf hin, dass derzeit 27 Länder in Europa regelmäßig über Schwangerschaftsabbrüche berichten. Die Einführung einer solchen Statistik in Österreich ist daher „aus wissenschaftlicher Sicht grundsätzlich zu begrüßen“, betont das ÖIF. Das Forschungsinstitut empfiehlt daher auch, sich wegen der internationalen Vergleichbarkeit an der Handhabung und an den Fragebogen-Items anderer Länder zu orientieren und liefert dazu eine Übersicht.

 

Positive Effekte sind zu erwarten

Darüber hinaus sei auch ein „klarer Mehrwert für Politik in Gesetzgebung und Vollziehung“, aber auch im „politischen Diskurs“ sowie in der „Evaluierung der Effekte von gesetzlichen oder verwaltungsrechtlichen Normen zu erwarten“. Voraussetzung: Politik hat den Anspruch,  „Entscheidungen auf Basis rationaler Grundlagen zu treffen“ und „wissensbasiert“ zu arbeiten, so das ÖIF.

 

Statistik: einfach und anonym

Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin der aktion leben österreich, erklärt: „Die Stellungnahme des ÖIF bietet den politisch Verantwortlichen in unserem Land sehr konkrete, wissenschaftlich fundierte Empfehlungen, wie eine Statistik über Schwangerschaftsabbrüche mit wenig Aufwand durchgeführt werden kann.“ Das ÖIF zeige mit Blick auf andere Länder auf, dass eine anonymisierte Erhebung von Basisdaten einfach und unter Wahrung der Anonymität der Frau gemacht werden kann.

 

Große Bereitschaft von ExpertInnen

„Die Österreichische Ärztekammer ist bereit, Schwangerschaftsabbrüche zu melden und erachtet dies als sinnvoll für die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das ÖIF hat konkrete Informationen zur Umsetzung erarbeitet“, fasst Kronthaler zusammen. Was noch fehle, sei der Wille der politisch Verantwortlichen, damit die vernünftigen Forderungen der Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ in die Tat umgesetzt werden können.

 

„Fakten helfen!“ weiter online zustimmen

Mit „Fakten helfen!“ setzt sich der unabhängige Verein aktion leben österreich für die Einführung einer anonymen Statistik über Schwangerschaftsabbrüche ein. Ebenso soll in regelmäßigen Abständen wissenschaftlich erforscht werden, welche Gründe zu Abbrüchen führen. Dazu sollen Frauen auf freiwilliger Basis befragt werden.

Fast 54.000 Bürgerinnen und Bürger haben „Fakten helfen!“ bereits unterzeichnet. Noch ist die online-Zustimmung auf der Parlamentshomepage möglich. Mehr dazu auf www.fakten-helfen!.

 

Die Stellungnahme des Österreichischen Instituts für Familienforschung sowie die gestern veröffentlichte Stellungnahme der Österreichischen Ärztekammer ist über www.fakten-helfen.at rasch abrufbar.

 

Seite drucken

aktion leben österreich
A-1150 Wien, Diefenbachgasse 5/5
T: +43.1.512 52 21 | F: +43.1.512 52 21-25 | E: info@aktionleben.at
Darstellung:
http://www.fakten-helfen.at/