Monday 21. October 2019

„Fakten helfen!“: Amt der niederösterreichischen Landesregierung für Statistik über Abtreibungen

Das Amt der niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Gesundheitswesen/Sanitätsdirektion, begrüßt in ihrer Stellungnahme die Forderung der aktion leben nach einer anonymen Statistik über Schwangerschaftsabbrüche in Österreich.

 

Sanitätsdirektorin Dr. Irmgard Lechner begrüßt in ihrer Stellungnahme zur aktion leben-Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ im Sinne einer evidenzbasierten Medizin und aus wissenschaftlichen Gründen die Einführung einer Abbruch-Statistik, „da damit die Wirksamkeit der Präventionsmaßnahmen objektiv überprüft werden kann und ein Vergleich mit anderen europäischen Ländern möglich wird“.

 

Das Amt der niederösterreichischen Landesregierung kam damit als Mitglied der „Verbindungsstelle der Bundesländer“ der Aufforderung des Ausschusses für Bürgerinitiativen und Petitionen nach dem Hearing am 6. Oktober 2016 nach, eine Stellungnahme zu „Fakten helfen!“ abzugeben.

 

Davor hatten sich bereits die Österreichische Ärztekammer und das Österreichische Institut für Familienforschung klar für die Einführung einer Abbruch-Statistik ausgesprochen.

 

Motive für Abbrüche durch Studien erforschen

Wie aktion leben empfiehlt die niederösterreichische Sanitätsdirektion die Erforschung der Motive für einen Schwangerschaftsabbruch in Form einer wissenschaftlichen Studie durchzuführen, „um Frauen in ihrer Ausnahmesituation nicht zusätzlich zu belasten und um die Arzt-Patientenbeziehung nicht durch Abfragen intimer Lebensumstände zu erschweren“. Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin der aktion leben österreich dazu: „In Deutschland gibt es regelmäßige wissenschaftliche Forschungen zu Familienplanung und Schwangerschaftsabbrüchen. Die Erforschung der Motive erfolgt selbstverständlich unabhängig von der Erhebung statistischer Basisdaten.“

 

Klarer Auftrag an das Parlament

Diese weitere positive Stellungnahme zu „Fakten helfen!“ und fast 54.000 Unterschriften seien ein klarer Handlungsauftrag an das Parlament, eine einfache Meldepflicht von Schwangerschaftsabbrüchen, wie sie in fast allen Ländern in Europa üblich ist, zu beschließen: „Zum Wohl aller Frauen und auch der Gesellschaft müssen wir endlich auch in Österreich die konkreten Zahlen über Schwangerschaftsabbrüche kennen“, betont Kronthaler. Nach wie vor kann der Bürgerinitiative online über www.fakten-helfen.at zugestimmt werden.

 

 

Seite drucken

aktion leben österreich
A-1150 Wien, Diefenbachgasse 5/5
T: +43.1.512 52 21 | F: +43.1.512 52 21-25 | E: info@aktionleben.at
Darstellung:
http://www.fakten-helfen.at/