Donnerstag 23. November 2017

Statistik - mehr als eine Zahl

Eine Abbruch-Statistik gibt nicht nur Auskunft über die Anzahl der Abbrüche. International üblich ist, anonym eine Reihe an Daten zu erheben, um die Lebenssituation von Frauen in der Abbruchs-Situation besser zu verstehen und daraus Handlungen ableiten zu können.

Eine Statistik über Schwangerschaftsabbrüche ist kein Selbstzweck. Wie in anderen Lebensbereichen auch ist eine Statistik ein Werkzeug, um Entwicklungen zu beoachten, Handlungsbedarf zu erkennen und Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit hin zu evaluieren.

 

Deshalb ist es üblich und auch sinnvoll, dass nicht nur die Abbruch-Zahlen erhoben werden, sondern auch andere Daten. Anonym, nur für statistische Zwecke, werden zum Beispiel das Verhütungsverhalten, die Lebenssituation der Frauen, möglicher medizinischer Komplikationen und anderes mehr erhoben, um daraus Rückschlüsse für Politik und Gesellschaft zu ziehen.

 

Mögliche Inhalte einer anonymen Statistik:

  • Die Abbruch-Zahlen und deren Entwicklung
  • Die Schwangerschafts-Dauer zum Zeitpunkt des Abbruchs
  • Die Methode der Abtreibung
  • Wurde verhütet? Wenn ja, wie?
  • Informationen zur Lebenssituation betroffener Frauen (zum Beispiel Alter der Frau, Familienstand, Zahl der geborenen Kinder, Zahl der vorangegangenen Abbrüche, Nationalität/Muttersprache).
  • Ort der durchführenden Stelle
  • Durchführende Stelle (Ambulatorium, niedergelassener Arzt oder Ärztin, Krankenhaus)
  • Rechtliche Grundlage des Abbruchs
  • Medizinische Komplikationen

Begründungen der Statistik in Deutschland und der Schweiz

 

Die Möglichkeit der Beobachtung sowie der Ableitung von präventiven Maßnahmen nennt die Statistik Schweiz als die zentralen Motive für das Führen der Statistik:

 

„Die Schwangerschaftsabbruchsstatistik liefert einen Überblick über die Schwangerschaftsabbrüche in der Schweiz. Sie lässt Veränderungen im Laufe der Zeit erkennen und gibt Hinweise auf notwendige oder mögliche präventive Massnahmen."

In einem weiteren Absatz heißt es:

"Die Informationen zur aktuellen Situation und zur Entwicklung können als Grundlage für präventive Massnahmen genutzt werden. Die Erhebung der Daten auf nationaler Ebene erlaubt Vergleiche zwischen Regionen oder mit anderen Ländern.“


Den Text von Statistik Schweiz im Wortlaut und mehr finden Sie hier.

Den Erhebungsbogen des Kanton Bern als pdf finden Sie hier.

 

Informationen zur Hilfe für Schwangere sowie Maßnahmen zum Schutz des Lebens will Destatis, das deutsche Bundesamtes für Statistik, aus der Statistik gewinnen:

 

"Die Angaben geben einen Überblick über die Größenordnung, Struktur und Entwicklung der Schwangerschaftsabbrüchen sowie über ausgewählte Lebensumstände der betroffenen Frauen. Damit werden wichtige Informationen im Zusammenhang mit den Hilfen für Schwangere in Konfliktsituationen sowie über Maßnahmen zum Schutz des ungeborenen Lebens zur Verfügung gestellt."

 

Den Text von Destatis im Wortlaut und mehr finden Sie hier.

Den Erhebungsbogen Deutschlands als pdf finden Sie hier.

Seite drucken

aktion leben österreich
A-1150 Wien, Diefenbachgasse 5/5
T: +43.1.512 52 21 | F: +43.1.512 52 21-25 | E: info@aktionleben.at
Darstellung:
http://aktionleben.at/