Samstag 15. Dezember 2018

Mut zur Transparenz

7.3.2016

Anlässlich einer auf Unterstellungen basierenden Aussendung von „pro:woman“ bekräftigt aktion leben die zwei Forderungen ihrer Bürgerinitiative „Fakten helfen!“: Auch in Österreich soll es seriös und anonym erhobene Zahlen zu Schwangerschaftsabbrüchen geben und eine regelmäßige Erforschung der Motive. Diese Klarheit wäre dringend notwendig, um auch in Österreich ein sachgerechtes, niveauvolles Gespräch über das Thema führen zu können.

Fast 53.500 Stimmen für „Fakten helfen!“: Alle Parteien für Hearing

3.3.1016

Der Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen beschloss gestern einstimmig: Die Bürgerinitiative der aktion leben für eine anonyme Statistik und Motivenerforschung über Schwangerschaftsabbrüche wird am 30. Juni 2016 mit Expertinnen und Experten beraten. Die aktion leben begrüßt diesen Entschluss als wesentlichen Schritt zu einem sachgerechten und fairen Gespräch über Schwangerschaftsabbrüche. „Fakten helfen“ kann über www.fakten-helfen.at auf der Parlamentsseite weiter unterzeichnet werden.

Justizministerium: Forderung nach anonymer Abbruchstatistik nachvollziehbar

25.2.1016

Letzte Stellungnahme zur Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ eingetroffen – damit steht der Termin für die Behandlung der stark unterstützten aktion-leben-Bürgerinitiative am 2.3.2015 fest.

Menschen wollen Transparenz – Politik hinkt hinterher

04.02.2016

Über 50.000 Menschen unterstützten bisher „Fakten helfen!“, die Bürgerinitiative der aktion leben für mehr Transparenz bei Schwangerschafts-Abbrüchen. aktion leben-Generalsekretärin Mag. Martina Kronthaler betont: „Die Menschen wollen keine Ideologie, sondern Zahlen und Fakten. Sie wollen, dass die Politik sich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzt – und das kann sie nur, wenn endlich Daten seriös erhoben werden.“

Behindertenanwalt Erwin Buchinger: „Gesichertes Faktenwissen über Gründe für Schwangerschaftsabbrüche ist wichtig!“

10.12.2015

Um mehr über die Zusammenhänge zwischen Ängsten wegen Behinderungen und Schwangerschaftsabbrüchen zu erfahren, unterstützt Behindertenanwalt Dr. Erwin Buchinger die Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ der aktion leben.

Familienministerin Dr. Sophie Karmasin für eine anonymisierte Statistik über Schwangerschaftsabbrüche

Die aktion leben-Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ für Statistik über Abtreibungen kann weiter unterstützt werden. Der parlamentarische Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen beschloss gestern, eine Stellungnahme des Justizministeriums einzuholen. Der erfolgreichsten Bürgerinitiative seit Jahren kann somit weiter online auf www.fakten-helfen.at zugestimmt werden.

Thema Abtreibung: Fundamentalismus von links

20.5.2015

„Schlechten Stil und fehlende Seriosität“ attestiert die aktion leben dem Veranstalter einer Diskussion zu 40 Jahre Fristenregelung. „Wir fordern Dr. Christian Fiala als Verantwortlichen auf, falsche Aussagen und Untergriffe zu unterlassen“, erklärt aktion leben-Generalsekretärin Mag. Martina Kronthaler. Anlass ist eine Presseaussendung des Museums für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch zur Bewerbung der Veranstaltung.

Seite drucken
aktion leben österreich
A-1150 Wien, Diefenbachgasse 5/5
T: +43.1.512 52 21 | F: +43.1.512 52 21-25 | E: info@aktionleben.at
Darstellung:
http://www.fakten-helfen.at/