Samstag 19. August 2017

Freies Spiel der Kräfte auch bei erfolgreichster Bürgerinitiative „Fakten helfen!“

30.6.2017

aktion leben appelliert an die Abgeordneten, die Forderung nach einer anonymen Statistik über Schwangerschaftsabbrüche vernünftig und fair zu behandeln. „Wie oft und warum sich Frauen für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, kann einem Land nicht egal sein“, sagt Martina Kronthaler, Generalsekretärin von aktion leben. „Die Blockadepolitik von SPÖ und Grünen gegenüber einer Datenerhebung zu Schwangerschaftsabbrüchen muss endlich überwunden werden!“

aktion leben: Abtreibung ist kein No-Go-Thema

20.6.2017

„Es ist mittlerweile unerträglich, dass Abtreibung in Österreich nicht sachlich behandelt werden kann“, stellt aktion leben-Generalsekretärin Mag. Martina Kronthaler fest. So sollen sich ORF-Journalistinnen und Journalisten via Social Media nicht zum Thema „Abtreibung“ äußern. Und manche Parteien blockieren seit Jahrzehnten aus rein ideologischen Gründen eine vernünftige Auseinandersetzung zum Thema.

Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ wird Gesundheitsausschuss zugewiesen

22.3.2017

SPÖ und ÖVP einigten sich heute im Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen darauf, die Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ dem Gesundheitsausschuss zuzuweisen. „Im parlamentarischen Verfahren wurde damit ein entscheidender Schritt gemacht“, sagt Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin von aktion leben

Statistik als Basis für weniger Schwangerschaftsabbrüche

20.2.2016

In der Stellungnahme zur Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ des unabhängigen Vereins aktion leben spricht sich das Österreichische Hebammengremium für Prävention und eine altersgemäße Aufklärung aus, „um unerwünschte Schwangerschaften zu vermeiden und die Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche zu reduzieren“.

aktion leben: Nächster Erfolg für Bürgerinitiative „Fakten helfen!“

18.01.2016

aktion leben begrüßt die Entscheidung der Mitglieder des parlamentarischen „Ausschusses für Petitionen und Bürgerinitiativen“, eine Stellungnahme des Österreichischen Hebammengremiums zu ihrer Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ einzuholen. Dies wurde in der heutigen Sitzung einstimmig beschlossen.

Stellungnahmen der Bundesländer pro „Fakten helfen!“

7.12.2016

Alle Bundesländer, die bisher eine Stellungnahme abgegeben haben – Niederösterreich, Oberösterreich, Vorarlberg, Kärnten, Steiermark, Tirol und das Burgenland –, begrüßen eine österreichweite, anonyme Statistik über Schwangerschaftsabbrüche, wie sie aktion leben und fast 54.000 UnterstützerInnen mit der Bürgerinitiative „Fakten helfen!“ fordern. Einig sind sich die Länder auch im Ziel, die Zahl der Abbrüche so gering wie möglich zu halten.

„Fakten helfen!“: Amt der niederösterreichischen Landesregierung für Statistik über Abtreibungen

8.11.2016

Das Amt der niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Gesundheitswesen/Sanitätsdirektion, begrüßt in ihrer Stellungnahme die Forderung der aktion leben nach einer anonymen Statistik über Schwangerschaftsabbrüche in Österreich.

Seite drucken

aktion leben österreich
A-1150 Wien, Diefenbachgasse 5/5
T: +43.1.512 52 21 | F: +43.1.512 52 21-25 | E: info@aktionleben.at
Darstellung:
http://www.fakten-helfen.at/